WHAT I READ: Deforestation in Liberia

Mit Dank an Corinna, bin ich Anfang Juli auf einen Bericht des Guardian aufmerksam geworden, der die Allokation von 55% der Liberianischen Waldfläsche an Holzernteunternehmen anzeigt.

Letzte Woche hat mir mein Arbeitskollege Steffen noch einen Link zum gleichen Thema aber diesmal von der BBC und mit der Zahl „60“ wie in „60% der Liberianischen Waldfläche sind nun unter vertraglichen Konzessionen“ geschickt.

Da ich nun schon zwei mal dort war und dort mit der EPA (Environmental Protection Agency) zusammenarbeite, kann ich die Politik verstehen aber nicht für gut heißen. Positiv zu bewerten sind allerdings die Bestrebungen den Holzeinschlag und den -handel auf legale Beine zustellen. Traurig wegen der ungemeinen Zerstörung, die nicht nur mit Allokation der Flächen sondern auch mit dem ungehindert fortschreitenden Entwaldung durch den Subsitenzfarmer einhergeht, der es macht, wie er es immer macht ud eventuell noch ein bisschen Geld auf dem Markt mit Agrarprodutken verdienen möchte.

Die anhaltenden Verhandlungen wie man genau dieser Problematik weltweit begegnen soll sind nicht ohne Grund so zäh und langwierig. Wenn sich Interessen wie das Gemeinwohl und der Naturschutz im Wege stehen fällt nur der Extremist schnell und unüberlegt eine Entscheidung.

Ich bin gespannt wie sich Liberia in einigen Jahren schlagen wird.

LG FOE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.