Ein neuer Blog ist wie ein neues Leben oder so #fb

Irgendwie so ging das doch…

Na egal, ein neuer Großsstadtblog öffnet seine digitalen Türen und erzählt über das leben in Berlin. Das kann ich nur unterstützen, vor allem, weil die Betreiberin des Blogs aus meiner Heimat kommt (und das ist fast überall selten – außer in Berlin).

Ich habe mir gleich ein Schmankerl rausgesucht, was ich demnächst mal ausprobieren will und hier gleich mal mit euch teile:

Die FLOHMARKT MAP:
flohmarkt-map-berlin

Quelle: TrashyBerlin

Viel Erfolg mit dem Blog und
LG FOE

Swimming Pools in Rome

well, the ancient city of thermal baths… blablabla, these times are long gone, apparently it is quite hard to find yourself a neat swimming pole inside the old walls of Rome for your nautic work-out. Inspired by a colleague, I checked different sources and created easily a map on mapsengine.google.com. find the results Be-he-low:

by clicking on the icons you’ll find helpful information like times and prices. but please be aware, that

  • the data might be outdated (they’re from this and the last year),
  • the data might not be acurate (websites of pools don’t get an update frequently), and
  • we are still in Italy…

enjoy your summer in the pool, or just go to one of the lakes or il mare to enjoy the real summer feeling.

LG FOE

mapping.withgoogle.com #fb

I started recently the course provided by mapping.withgoogle.com. Not only because I liek mapping, but because I like the functionality of google providing a easy entry into the world of geographical information for everyone. I like there approach, I like their idea of integrating huge parts of infomation on a map for better visualization, and I like it to learn new things to play with and future tasks eaven more simple…

After three lessons a first project is scheduled in the timetable (task „Create a map that communicates geographical information using Maps Engine Lite.“). That is what my result looks like!

I opted for ports in the northern sea as a starting point for further research. In the map you find to layers:

  1. list of six ports in Germany, Netherlands, Belgium and France
  2. list of ports in neighbouring states to the northern sea from the wikipedia (nevertheless the German version of the list is more detailed)

Ports fascinated me and keep on fascinating me.

I highly recommend the online course for EVERYONE!!! like EVERYONE… I mean E V E R Y O N E !!!

I mean of course, Google Maps is no full GIS, will never be not become in the near future, but it gives a biref glance and awakens in one or the other a desire for geographical information management – and the world will be a bit better tomrrow.

Keep on exploring,
LG FOE

by the way have you seen the new google maps?

Berlin – Maps

I spend the last two weeks in Berlin in a workshop – not a Talkshop (cc Till) 🙂 !

We closed a project we were working on the last two years more or less with 12 member countries to this project. Since all of them come from outside Germany, they were interested in communication means to call home. After a short research, we concluded to recommend LEBARA. So far so… but where do we get the SIM card from?

So I applied the same method I described earlier and can highly recommend to visualize geo data without fuzz, plain and fast but draft. So I took the address information of Lebara stores in and around Berlin to located them on a Google Map .

Honestly, I applied an even more sophisticated way to get the adress data in tabular formate. SO Instead creating a CSV file, I used the =IMPORTHTML() function of Google’s Spreadsheets. SUCCESS!

See the results:

The underlying table:

LG FOE

Wie er einen Koffer kaufen wollte

und mit einer Einführung in die google (fusion) tables endete:

Handgepäck ist eine gute Sache! So sehr wie mir all diese (Pseudo)Businessmen mit ihren schicken schwarzen Rollköfferchen auch auf den Wecker gehen, wenn sie sich am Gate noch fix vordrängeln und nach dem Landen nicht warten können bis die Anschnallzeichen erloschen sind bevor Blackberry, IPhone und Nokia angehen und jeder schnell der erste im Meeting sein will, so sehr muss ich auch gestehen, dass es wirklich Vorteile hat nach einem Flug nicht noch gefühlte Stunden am Band auf das Gepäck warten zu müssen.
Wirklich nichts geht beim Reisen über einen fitten, praktischen Rucksack so viel steht fest. Auf den letzten Tripps musste ich aber feststellen, dass mein guter Tatonka 75+ für fast jeden Tripp zu groß gewesen ist. Traurig aber wahr.
Das ist ein Grund für Handgepäck. Also benötige ich wohl auch sowas. Danke unserer Projektassitenz in Rom, die einzige Italienerin im Team, weiß ich, das man sowas bei CARPISA kaufen kann. Schnell mal Google angeschmissen und eine Liste mit Adressen gefunden. Aber woher weiß ich nun – als nicht ortskundiger Römer – welcher Laden der nächste ist? Da kamen mir die google (fusion) tables in den Sinn, die genau so etwas machen können, neben anderen Sachen.

  • Schritt eins: Liste der Adressen in ein Textdokument kopieren,
  • Schritt zwei: Mit ein bissl „Suchen+Ersetzen“ ein CSV Format daraus gemacht,
  • Schritt drei: CSV in Openoffice öffnen und in einer Spalte Straße und Stadt verbinden,
  • Schritt vier: Google drive öffnen,
  • Schritt fünf: „Create“, „More >“ und „Table (beta)“ wählen,
  • Schritt sechs: Tabelle hochladen,
  • Schritt sieben: „Visualize“ und „Map“ wählen,
  • Schritt acht: Spalte mit der Adresse zum geokodieren wählen.

Und so sieht’s dann aus:

Hier die Tabelle:

Ich finde ja so anwendungsbezogene Sachen immer gut, ne? Ich werde zu dem Laden am Termini fahren und mir einen Handgepäckskoffer im Sale kaufen. 🙂

LG FOE