DER FUSSABDRUCK 2015

Bilanziert wird immer am Ende des Jahres. Jeder tut was er kann, so auch ich.

Ich habe letztes Jahr schon mal über die Atmosfair meinen geschätzten CO2 Verbrauch zu kompensieren versucht.

Das will ich auch dieses Jahr wieder tun.

Was alles rein kommt: geschätzte Emission für Kosum (2920kg CO2), Thurgo (4 Monate gefahren, 12000km abgerissen, Diesel, 6.86L durchschnittlicher Verbrauch auf 100km; ca. 2100kg CO2 – wobei man das streng genommen durch 2.5 teilen müßte, weil ich auf den meisten Fahrten mindestens 2 Mitfahrer hatte), Flüge (letztes Jahr 2x Italien; 1400kg CO2), geschätzte Emission für Lebensmittel (1230kg CO2), die Arbeitspendelei (128 Tage, 7.2kg CO2 pro Tag; ca. 990kg CO2, sagt die Bahn – obwohl das für mich als BahnCard-Kunde schon Ökostrom sein müsste oder gilt das nur im Fernverkehr?) und die Leihwagen (2-3 mal, ca. 3000km, Diesel, 7+L auf 100km) im ersten Halbjahr.

Summa Sumarum: 8640kg CO2 im Jahre 2015. Das entspricht laut Atmosfair 182€ oder ca. 15€/Monat oder 0.5€/Tag. OK.

Was nicht drin ist: Strom und Fernwärme daheim (Strom ist NaturStrom und Wärme ist glaube ich Fernwärme, und da muss die Quelle und die Menge erst noch rausgefunden werden), das Wohnen in der WG in Dresden, die kurzen Fahrten mit den CityFlitzern vom Carsharing.

VG ÖKOFOE

Movember 2015 #fb

Er ist zwar jetzt schon eine Weile vorbei, doch auch jetzt noch bleibt mir zu berichten, dass der Movember in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg war.

Gespendet haben 6 MOBROS – haarigen Dank an: Churchy, Mogli, Martin, Jay, Michi und Beese! Es sind insgesamt 100 USD zusammen gekommen und ich habe mein Spendenziel zu 200% (zweihundert!!!) erreicht. Super geil! Jeder Spender bekommt eine Fläsch Bia (ist schon unterwegs, bzw. übergeben wir ich sie demnächst persönlich). Dieses Jahr neu habe ich eine Losaktion ausgerufen: Unter allen glücklichen Spendern (ist übrigens steuerlich absetzbar) habe ich eine ganze Kiste feinstes Stöffchen verlost. Die Glücksfee E. Xcel hat mir doch tatsächlich den Herrn Forstoberamstsratsministerpostenanwärterin und ausgewiesen BWL-Experten Beese als Gewinner ausgespuckt. Da ich nicht weiß, wie sicher es ist einen Kasten Bier mit der @Post zu verschicken, werde ich auch den persönlich übergeben fahren. Fotos dann hier.

LettinItMo_SavinABro

Abgesehen von dem großen Spaß den ich hatte, war ich auch wieder missionarisch tätig und habe unzähligen Mitfahrgelegenheiten, guten alten und neuen Freunden und Kollegen von der Aktion erzählt und sie damit bekannt gemacht! Vielleicht sogar soweit, dass ich sie nächstes Jahr im Kreise der Spender begrüßen können werde.

Ich freue mich auf nächstes Jahr und bleibe der Aktion treu – dann auch schon zum fünften Mal!

VG FOE

HFmax, Mann!

Heute mittag habe ich mit einem Kollegen über die Geheimnisse des HFmax und des optimalen Trainings gesprochen.

Da ich glaube, dass es mehrere Optima gibt, ich ohne Equipement wie ner Pulsuhr trainiere, obwohl mich die Statistik dahinter schon reizt, und ich auch nicht genau weiß, wo ich hinwill, nutzt mir die ganze Diskussion wahrscheinlich für meine nächsten Trainings wenig. Doch versuchen wir das mal nach der Methode:

Für mich gilt also, das mein Maximalpuls (HFmax = 205 – (0,5 * ALTER)) irgendwo zwischen untrainiert und trainiert liegt:

  • HFmax = 214 – (0,8 * 32) = 188
  • HFmax = 205 – (0,5 * 32) = 189

Also liegt meine Trainingspulsfrequenz je nach Trainingsziel bei

  • Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems:
    • TPFmin = 60 + ((188 – 60) * 0,50)) = ca. 124
    • TPFmax = 60 + ((188 – 60) * 0,60)) = ca. 137
  • Fettverbrennungszone:
    • TPFmin = 60 + ((188 – 60) * 0,60)) = ca. 137
    • TPFmax = 60 + ((188 – 60) * 0,70)) = ca. 150
  • Ausdauertrainingsbereich zur Verbesserung von Kondition:
    • TPFmin = 60 + ((188 – 60) * 0,70)) = ca. 150
    • TPFmax = 60 + ((188 – 60) * 0,80)) = ca. 162
  • Verbesserung der Laktat-Toleranz:
    • TPFmin = 60 + ((188 – 60) * 0,80)) = ca. 162
    • TPFmax = 60 + ((188 – 60) * 0,90)) = ca. 175

Die bleibende Unsicherheit in dieser Rechnung bleibt nur mein Ruhepuls, der auf Erfahrungswerten geschätzt ist.

Rule of Thumb: Ich mache es so wie bisher und trainiere um die 155 herum. Passt.

Soweit so gut. Dann kann das nächste Training mit Uhr ja kommen.

VG FOE

BMUB lockert Baurecht

Aus einer Pressemitteilung des BMUB

Baurecht
Kabinett lockert Baurecht für Flüchtlingsunterkünfte
Das Bundeskabinett hat heute als Teil des Gesetzentwurfs zur Asylverfahrensbeschleunigung auch Änderungen im Bauplanungsrecht beschlossen. Damit wird die Unterbringung von Flüchtlingen in winterfesten Quartieren beschleunigt. Mit dem Gesetzespaket erhalten die Länder und Kommunen sehr weitgehende Gestaltungsmöglichkeiten, um unverzüglich Umnutzungs- und Neubaumaßnahmen zu planen, zu genehmigen und durchzuführen. Barbara Hendricks: „An bauplanungsrechtlichen Vorgaben soll kein Vorhaben scheitern, das eine vernünftige und sichere Unterbringungslösung darstellt. Mit der Änderung des Bauplanungsrechts wollen wir Länder und Kommunen gezielt unterstützen. Dazu werden wir die Errichtung oder Nutzung von Flüchtlingsunterkünften in Innen- und Außenbereich befristet erleichtern. Wir reagieren mit dem Gesetz auf den akuten Bedarf in der derzeitigen Situation.“ Die jetzt beschlossenen Änderungen des Baurechts sehen vor, dass mobile Behelfsunterkünfte grundsätzlich in allen Baugebieten und im Außenbereich befristet auf drei Jahre zugelassen werden können. Die Umnutzung bestehender Gebäude wird in allen Baugebieten, im nicht beplanten Innenbereich und im Außenbereich deutlich erleichtert. Für reine Wohngebiete und andere Baugebiete, in denen Flüchtlingsunterkünfte bislang nur ausnahmsweise zugelassen waren, sollen nun Genehmigungen in der Regel erteilt werden können. Wenn mit diesen Erleichterungen dringend benötigte Unterkünfte nicht rechtzeitig beschafft werden können, kann in erforderlichem Umfang auch ganz umfassend vom Bauplanungsrecht abgewichen werden. Die städtebaulichen Grundsätze und Ziele des Baugesetzbuchs sollen aber fortgelten. So sind z. B. öffentliche Belange, insbesondere auch gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse, zu wahren. Das Bundeskabinett hat heute auch punktuelle Erleichterungen bei den energetischen Anforderungen der Energieeinsparverordnung an Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte beschlossen. Diese sind bis Ende 2018 befristet und sollen ebenfalls eine beschleunigte Unterbringung von Flüchtlingen unterstützen.

LG FOE